Responsive image

on air: 

Alica Klinnert
---
---
Was ist los im Kreis Warendorf?
Alle Veranstaltungen auf einen Blick

Veranstaltungstipps für den Kreis Warendorf

Was ist los bei uns im Kreis Warendorf? Wir halten euch immer auf dem Laufenden:

Juli
MODIMIDOFRSASO
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031


Donnerstag, 7.7.

07.07.2022 - 15:00 Uhr


Beelen: "Offene Sprechstunde Bürgermeister"


Die nächste offene Sprechstunde von Bürgermeister Rolf Mestekemper findet turnusmäßig heute in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Wie gewohnt besteht persönlich und telefonisch die Möglichkeit, mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen. Telefonisch ist der Verwaltungschef über sein Vorzimmer unter der Telefonnummer 02586/887-22 zu erreichen. Um Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt es sich einen Termin abzustimmen.

07.07.2022 - 16:00 Uhr


Ostbevern: "Sommersandkasten 2022"


Ostbevern
Kirchplatz

16.00-22.00 Uhr

In den letzten Jahren hat sich der Sommersandkasten zu einem Ostbeverner Sommer-Highlight entwickelt. Spiel- und Bastelaktionen am Nachmittag, ein unterhaltsames Bühnenprogramm mit Tanz-, Theater- und Musikdarbietungen am Abend sowie kulinarische Leckereien und kühle Cocktails aus der „Roten Box“ sorgen seitdem für gesellige Sommerabende am Sandkasten für Groß und Klein.

Ausführliche Infos

Cover: Oetinger Verlag

07.07.2022 - 16:30 Uhr


"Vorlesestunde der Stadtbücherei Ahlen"


Ahlen
Stadtbücherei
Südenmauer 21

Heute liest Angelika Knöpker das Buch „Pippi Langstrumpf feiert Geburtstag“ von Astrid Lindgren vor.

Was für eine Überraschung! Als Tommy und Annika in den Briefkasten schauen, finden sie eine Einladungskarte darin. Denn Pippi feiert Geburtstag! Und wie man sich denken kann, ist so ein Fest bei Pippi ein wenig anders und ein wenig aufregender als anderswo.

Wir freuen uns auf viele kleine und große Zuhörer*innen. Für jeden Besuch der Vorlesestunde gibt es einen Stempel in unser Mammutheft. Bei 10 Stempeln gibt es eine Überraschung. Außerdem kann man einen Stempel für das Sommerleseclub Logbuch ergattern.

07.07.2022 - 20:00 Uhr


Telgte: "summerwinds münsterland 2022"


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße 1-2

Internationales Holzbläser-Festival

  • "Ney Trio" - Sufitänze als Weltmusik

Mitreißende Grenzgänge zwischen Orient und Okzident, meditative Begegnungen zwischen Tradition und Moderne. Im Vordergrund dieser originellen Weltmusik: Ney und Duduk. Murat Cakmaz ist einer der gefragtesten Neyspieler in Europa und einer der wenigen überhaupt, die die Rohrflöte der Sufis virtuos beherrschen.

Für die Ney hat Cakmaz eine spezielle Spieltechnik entwickelt, mit der er sowohl westliche als auch östliche Klänge erzeugen kann. Mit dem Perkussionisten Jaime Moraga Vasquez, der in klassischer wie Neuer Musik und Jazz-Improvisation erfahren ist, und Markus Conrad, der an der Gitarre Jazz, Blues und Weltmusik ausdrucksstark vereint, präsentiert er ein originelles Programm in einem außergewöhnlichen Trio-Sound.

Uralte Sufistücke, zu denen die Derwische den Sema, ihren Drehtanz tanzen, haben sich die Drei auf ihre Weise „gedreht“. Ungerade Rhythmen, zarte, leise, poetische Klänge, jazzige Improvisationen und Eigenkompositionen, all dies in ihrer ganz eigenen Weltmusik-Sprache: Ob auch das Trio damit in die Drehbewegung gerät, die, nach den Sufis, das ganze Universum durchzieht, von der kleinsten Zelle bis zu den Sternen, vom Augenblick der Schöpfung bis zum Blutkreislauf des Menschen?

Ziel der Sufis ist es, Gott, dem Geliebten, durch die Liebe nah zu sein, ihn in Gedanken und Taten zu lieben, die eigenen Wünsche zurückzulassen. „Sufismus bedeutet, nichts zu besitzen und von nichts besessen zu werden.“ (Abu Nasr as-Sarradsch)

Infos + Tickets

26.03.2022   bis   01.11.2022


Hamm: "PLAYMOBIL | CITY ACTION & MAGIC LIGHTS"


Hamm
Maximilianpark
Alter Grenzweg 2

26. März - 01. November 2022

2022 feiert der Maximilianpark Hamm gleich zwei PLAYMOBIL-Weltpremieren: Diorama Artist Oliver Schaffer erstellt für die komplett neue PLAYMOBIL-Ausstellung atemberaubende Schaulandschaften aus tausenden Figuren. CITY ACTION bedeutet rasantes Stadtleben u.a. mit Hochhäusern, Einsatzwagen, Airport, Cargo-Hafen, Zirkus und Reitturnier. Der Clou dabei: Besucher*innen gehen über zwei Sky-Walks über die Inszenierung und sind damit mitten im Geschehen – das wird GROSSARTIG! Fantastische Projektionen, choreografierte Lichter und mitreißende Musik verschmelzen in MAGIC LIGHTS zu einer einzigartigen PLAYMOBIL-Sinfonie. Das immersive Erlebnis für Augen und Ohren ist erstmalig exklusiv im Maximilianpark Hamm zu sehen und wird ein Fest für alle PLAYMOBIL-Fans!

Die große PLAYMOBIL-Familienausstellung im Maxipark startet ist täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Samstag, Sonntag, in den Ferien und an Feiertagen öffnet die Ausstellung bereits um 10.00 Uhr. Der Sondereintritt beträgt pro Person 3 € + Parkeintritt.

Infos + Tickets

05.05.2022   bis   28.08.2022


Telgte: "Er gehört zu mir. Muslimische Lebenswelten in Deutschland"


Telgte
Museum RELiGIO
Herrenstraße

"Er gehört zu mir. Muslimische Lebenswelten in Deutschland"
5. Mai bis 28. August 2022

„Es ist für uns eine sehr große Ehre, dass die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Aydan Özoğuz, und die frühere Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, die Schirmherrschaft für diese Ausstellung übernommen haben.“ (Museumsleiterin Dr. Anja Schöne)

Am 5. Mai wird in Telgte im Museum Relígio ein außergewöhnliches Ausstellungsprojekt eröffnet: „Er gehört zu mir. Muslimische Lebenswelten in Deutschland“.

In Deutschland leben rund 5,5 Millionen Menschen mit muslimischer Religionszugehörigkeit; knapp ein Drittel von ihnen in Nordrhein-Westfalen. Viele von ihnen sind seit mehreren Generationen in Deutschland, andere kamen erst in den letzten Jahren. Manche haben sich bewusst für ein (Arbeits-) leben in Deutschland entschieden, andere sind aus der Not heraus als Geflüchtete gekommen. Die Vielfalt der Lebensentwürfe ließe sich beliebig erweitern. Hinzu kommen unterschiedliche Glaubensrichtungen innerhalb des Islams und verschiedene Kontinente, aus denen die Zuwanderung erfolgte. Diese Vielfalt möchte die Ausstellung sichtbar machen.

Ziel dieser Ausstellung ist es, muslimische Religionsangehörige selbst zu Wort kommen zu lassen. Dieser wichtige Perspektivwechsel ermöglicht einen Dialog auf Augenhöhe, weg von Stereotypen und Vorurteilen, die aus Unkenntnis resultieren. Im Mittelpunkt stehen daher zwölf Muslim:innen, vom sogenannten Gastarbeiter aus Ahlen bis zur aus Syrien Geflüchteten. Sie geben in Interviews Einblicke in ihre Religion, in Wünsche und Hoffnungen.

In einem Dialog von historischen und zeitgenössischen Objekten mit den Interviewsequenzen entwickelt die Ausstellung ein facettenreiches Bild der in Deutschland gelebten muslimischen religiösen Praxis. Kritische Debatten werden in einer eigenen Erzählspur aufgegriffen. Eine ausführliche Timeline mit überraschenden Daten und Fakten ist eine Einladung, den vermeintlichen Gegensatz von Orient und Okzident an einer Fülle unterschiedlicher Beispiele zu relativieren. Ein eigener Ausstellungsbereich präsentiert persönliche Gegenstände der Interviewten, die für ihre Lebenswelten und Identitäten stehen, weit über ihre Religiosität hinaus.

Neben der Beteiligung von Menschen muslimischen Glaubens, möchte das Museum Relígio auch Menschen mit Zuwanderungsgeschichte als Museumsgäste gewinnen. Daher wurde eine WebApp mit einer interreligiösen Führung zur Dauerausstellung entwickelt, die in türkischer und arabischer Sprache zu hören ist. Diese steht auch nach der Sonderausstellung weiter zur Verfügung.

Die Objekte in der Ausstellung sind Leihgaben ethnologischer Museen aus Bremen, Hamburg und Stuttgart. Wertvolle Koranausgaben und die Erstausgabe von Goethes West-östlichem Divan stammen aus der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Seltene Objekte zur Pilgerfahrt nach Mekka wurden vom Internationalen Islamische Stiftungswerk – Bildung und Kultur (IISW) zur Verfügung gestellt.

Die Ausstellungsgestaltung hat sich bewusst entschieden, die Ausstellung als farbenfrohes, bildreiches Happening zu inszenieren, in dem kritische Perspektiven nicht außen vorbleiben, aber auch nicht dominieren. Sie möchte eine einladende, offen gestimmte Atmosphäre erzeugen. Ein spannendes Begleitprogramm rundet das Projekt ab.

Foto: Jäger/Hoppe

23.05.2022   bis   31.12.2022


Telgte: "Zauberwesen in der Altstadt"


Die auf Sylt lebende Malerin Christina Thrän hat die schmalen Türen der historischen Traufgänge zwischen den historischen Fachwerkhäusern in eine bunte Phantasiewelt verwandelt.

Bisher wurden die schmalen Traufgang-Türen zwischen den Fachwerkhäusern in der Telgter Altstadt oft übersehen, doch das hat sich nun geändert. Immer wieder bleiben Menschen vor ihnen stehen und zücken ihre Handys, um Fotos zu machen. Denn seit einigen Tagen sind dort die Zauberwesen der Malerin Christina Thrän aufgebracht.

Mal sind die Motive direkt aufs alte Holz gemalt, andere hat Thrän zunächst auf Bütten aquarelliert und danach auf Plexiglas reproduziert. Insgesamt 26 Motive gehören zur Ausstellung „Verzauberte Zwischenräume“, die mit einigen Überraschungs-Aktionen, Dekoration aus dem Böttcherhus und einem Info-Flyer am 26. Mai (Himmelfahrt) offiziell eröffnet wird.

Auf einem einstündigen Rundgang kann man all die märchenhaften Figuren entdecken. Die Info-Broschüre samt Straßenkarte und Verortung der Bilder ist online unter www.telgte.de  abrufbar. Außerdem liegt sie an verschiedenen Stellen in der Stadt aus – unter anderem auch bei Tourismus + Kultur (Kapellenstraße 2).

Die Idee, die unscheinbaren Türen quasi als „Leinwand“ zu nutzen, war Simone Thieringer von Tourismus + Kultur bei einem Rundgang mit der Telgter Geschäftsinhaberin und Initiatorin Sibylle Böttcher durch die Altstadt gekommen. Dort fiel ihnen auf, wie viele Traufgassen es in Telgte gibt. Diese Zwischenräume dienten einst zur Ableitung des Regenwassers und verringerten das Brandrisiko durch Überspringen der Flammen benachbarter Häuser.

Die Künstlerin Thrän war sofort begeistert von dem Projekt, das finanziell von Sibylle Böttcher unterstützt und von Tourismus + Kultur beworben wird. Ihr Fazit: „Abstand und Raum sind nicht nur zwischen den historischen Fachwerkhäusern für deren Erhalt wichtig, manchmal dienen Zwischenräume auch dem Gedeihen von Gemeinschaft und Liebe.“ 

Foto: endless Münsterland

03.06.2022   bis   13.07.2022


"endless: Das Meer der Woge des Kornfeldes gleicht"


Oelde-Stromberg
Wiese
Kreuzung Am Hang/Witte Weg

03. Juni - 13. Juli 2022

  • endless: Das Meer der Woge des Kornfeldes gleicht (frei nach Hölderlin)

Ein Gemeinschaftsprojekt der Kommunen Altenberge, Bocholt / Dinxperlo, Oelde, Emsdetten und Telgte – gefördert im Rahmen des Regionalen Kultur Programms NRW (RKP)

Die Wanderung der Wale setzt sich nach den Standorten in Altenberge und Bocholt fort und trifft am 3. Juni in Stromberg ein. Diese besondere Kunstausstellung wird auf der Wiese an der Kreuzung Am Hang / Witte Weg bis zum 13. Juli 2022 zu sehen sein: ein Diskurs zwischen Natur, Zeit, Raum und Mensch, angestiftet von Kunst im öffentlichen Raum – der Skulptur in der Natur. Lebensgroße Walfluken des Künstlers Willi Landsknecht ragen aus der sanften Münsterländer Landschaft als gehörten sie dorthin, fügen sich ein in eine Gegend, die vor Jahrmillionen durch Eis und Wasser zu dem geformt wurde, was sie heute ist. „Endless“ beginnt der Titel des Kunstwerks und fährt dann fort mit einem frei zitierten Satz aus Hölderlins Roman „Hyperion“: „Das Meer der Woge des Kornfeldes gleicht.“ Ob die Formen von Landschaft und Meereswogen wirklich so austauschbar sind, können Besucher am Standort herausfinden sowie dort die majestätische Dimension der Tiere selbst erfassen.

Unterstützt durch Mittel des Regionalen Kultur Programms des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW tauchen die Wale vom 10. März bis zum 3. Oktober auf ihrer Wanderung durch das Münsterland an fünf Standorten auf. Jeweils sechs Wochen lang sind sie in Feldern, auf Hügeln, in Flussniederungen und Senken zu sehen. Landsknechts Skulptur vermag es in der freien Landschaft in Kontakt mit Jedermann zu treten. In Oelde-Stromberg gibt es ein von der Sparkasse Münsterland Ost unterstütztes Begleitprogramm mit Lesungen, einem Vortrag, einem Büchertisch in der Stadtbibliothek sowie das Walfluken-Chill-Out mit der Band Eileen Winkler & Tri-O-Ton.

Details zum Kunstprojekt und Programm erfahren Interessierte im Netz: www.endless-muensterland.de

11.06.2022 - 15:00 Uhr   bis   17.07.2022 - 18:00 Uhr


AUSSTELLUNG "Quadrat²" in Warendorf


Warendorf
Stadtmuseum

Künstlerdialog zwischen Manfred Brückner und Werner Rückemann

Quadrat² ist eine Gemeinschaftsausstellung von Manfred Brückner und Werner Rückemann. Der Grundgedanke des Quadrats als elementar Form wird von beiden Künstlern in facettenreichen Variationen untersucht und individuell mit eigenem Schwerpunkt umgesetzt.

So sind Collagen, Skulpturen, Wandobjekte und Reliefs entstanden, welche den Betrachter einladen, die Parallelen zu entdecken.

12.06.2022 - 18:33 Uhr   bis   24.07.2022 - 18:34 Uhr


ZUKUNFT_ZU KUNST in Liesborn


Museum Abtei Liesborn

Jubiläumsausstellung 70 Jahre Kleinkunstverein

Die anstehende Jubiläums- und Themenausstellung im Museum Abtei Liesborn gibt der kunstinteressierten Öffentlichkeit einen interessanten Einblick in die Sammlung. Von ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern, die von der Gründungsphase des Vereins bis etwa Mitte der 70er Jahre im Verein aktiv waren. Insgesamt werden 54 Arbeiten aus der Sammlung in Liesborn gezeigt. Gleichzeitig bietet die Ausstellung digital über zwei Großbildschirme einen umfänglichen Einblick in die Vielfalt und Qualität der Sammlung, sowie in die Aktivitäten des Vereins.

„ZUKUNFT_ZU KUNST“ so lautet der Titel der diesjährigen Themenausstellung, die in Verbindung mit dem 70. Jubiläum gezeigt wird. Parallel zur Sammlung werden die Künstlermitglieder mit ihrer jeweils indviduellen Herangehensweise ihre Sichtweise auf die Zukunft, das Morgen darzustellen, gleichzeitig aber auch auf die Kunst und Geschichte des Vereins zurückzublicken.

Foto: (c) LWL/Steinweg

15.06.2022 - 18:38 Uhr   bis   15.10.2023 - 18:42 Uhr


Das Klima - Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft


Münster
LWL-Museum für Naturkunde

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster zeigt vom 15. Juni 2022 bis zum 15. Oktober 2023 die Sonderausstellung "Das Klima". Auf rund 1.000 Quadratmetern können Besucher:innen in das Klima der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft reisen. Sie erleben das Klimasystem der Erde, erkunden das sich seit Anbeginn der Zeit wandelnde Klima und tauchen ein in die Welt der Klimaforschung.

16.06.2022 - 18:23 Uhr   bis   15.09.2022 - 18:24 Uhr


"Das Pferd in der Antike"


Münster
Westfälisches Pferdemuseum im Allwetterzoo

16. Juni bis 18. September 2022.

Seit Jahrtausenden ist die Geschichte von Pferd und Mensch eng miteinander verknüpft. Bereits in der Antike hatte das Pferd einen besonderen Stellenwert: Es diente nicht nur als Reit- und Zugtier sowohl im militärischen als auch im zivilen Bereich, sondern war auch Rohstoffquelle und Statussymbol; darüber hinaus spielte das Pferd in der Religion eine wichtige Rolle. Zahlreiche Pferdedarstellungen auf Vasen, Münzen und Steinreliefs sowie Pferdeskulpturen aus Bronze belegen die große Verehrung und Wertschätzung in der damaligen Gesellschaft – und die innige Beziehung der Menschen zu ihren Pferden.

Um auf diese außergewöhnliche Bedeutung des Pferdes in der Antike aufmerksam zu machen, haben sich das Archäologische Museum der Universität Münster und das Westfälische Pferdemuseum zusammengetan und gemeinsam eine Ausstellung unter dem Titel „Das Pferd in der Antike – Von Troja bis Olympia“ erarbeitet. Die große Sonderschau, die vom 16. Juni bis zum 18. September 2022 im Westfälischen Pferdemuseum gezeigt wird, beleuchtet anschaulich die verschiedenen kulturgeschichtlichen Aspekte des Pferdes in der griechisch-römischen Antike: Sie spannt einen Bogen von der Pferdehaltung und -zucht über den Einsatz im Sport und im Krieg bis hin zur Rolle des Pferdes in der Mythologie.

19.06.2022   bis   16.10.2022


Ahlen: "FRAGILE. Alles aus Glas."


Ahlen
Kunstmuseum
Museumsplatz 1

FRAGILE. Alles aus Glas.
Grenzfälle des Skulpturalen

19. Juni – 16. Oktober 2022

Glas – transparent, lichtdurchlässig und scheinbar immateriell, in gleichem Maß fragil, viskos, kristallin und hart, ein Stoff, der ebenso schwer wiegt wie schwerelos erscheint, fasziniert seit seiner Entdeckung. Bestens geeignet für metaphorische Aufladungen und geistig-spirituelle Auslegungen hat sich Glas als Medium und Werkstoff der Kunst insbesondere der Bildhauerei etabliert. Seine Verwendung war bis ins 20.Jahrhundert hinein nicht zuletzt durch komplexe Herstellungsverfahren und der notwendigen Bindung an Werkstätten erschwert. Allein die Baukunst verschaffte dem Material im Kunstgeschehen eine über Jahrhunderte kontinuierliche Präsenz.

Im 20. und vor allem im 21. Jahrhundert haben sich Künstlerinnen und Künstler intensiv mit dem Werkstoff auseinandergesetzt und dabei die besonderen erzählerischen Qualitäten von Glas entdeckt. In dem verführerischen Material liegen gegensätzliche Eigenschaften und ambivalente Wirkungen nah beieinander. Künstler*innen thematisieren auf diffizile Weise Aspekte unserer menschlichen Existenz, auch politische und psychologische Fragen spielen eine Rolle. Die Ausstellung im Kunstmuseum Ahlen entstand in Kooperation mit den Städtischen Museen in Heilbronn. Sie fokussiert den Grenzbereich des Skulpturalen mit einer Auswahl herausragender künstlerischer Arbeiten, die, nach einem historischen Auftakt, von den 1960er Jahren bis in die Gegenwartskunst reichen.

Infos

Bild:
Erich Buchholz, Ohne Titel, 1922/23, Glasprismen, Stiftung für Konkrete Kunst und Design, Ingolstadt, Foto: Wilfried Petzi

Foto: (c) LWL/Ahlbrand-Dornseif

19.06.2022 - 15:00 Uhr   bis   11.09.2022 - 18:18 Uhr


"Wir sind Rincklake. Portraitmalerei im Selfizeitalter" in Oelde


Kulturgut Haus Nottbeck und Haus Harkotten-von Korff

Die Sonderausstellung „wir_sind_rincklake. Porträtmalerei im Selfiezeitalter“, ist vom 19.6. bis zum 11.9.2022 im Museum Abtei Liesborn, Herrenhaus Harkotten-von-Korff und im Museum für Westfälische Literatur zu sehen. Veranstaltungseröffnung ist am 19. Juni um 15.00 Uhr.

Der in Münster ansässige Maler Rincklake prägte um 1800 wie kein anderer die Bildniskunst der Region. Als Auftragsmaler für den Adel und das gehobene Bürgertum war er außerordentlich erfolgreich.

Foto: Gemeinde Everswinkel

24.06.2022   bis   31.08.2022


Everswinkel: "Sommersuhle 2022"


24. Juni - 31. August 2022

Passend zum Start der Sommerferien lädt die Everswinkeler „Sommersuhle“ zum zweiten Mal zum Buddeln, Schaufeln, Sonnen und Spielen auf demnMagnusplatz ein. Wie im letzten Jahr wird der 5 mal 10 Meter große Sandkasten wieder direkt im Ortskern zu finden bzw. nicht zu übersehen sein.

„Die Resonanz im vergangenen Jahr war klasse. Die Sommersuhle hat sich schon nach einmaliger Durchführung etabliert – hier hat sich die Beteiligung im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes ausgezahlt.“, freut sich Bürgermeister Sebastian Seidel.
Für Kinder bietet der temporäre Sandkasten mit kleinem Spielgerät und sonstigem Spielzeug eine Alternative zu den bekannten Spielplätzen in der Umgebung. Programmpunkte wie z.B. ein Puppentheater, organisiert durch den Kulturkreis, das Azubi-Onboarding der IGSE und ein kleines Gastronomieangebot befinden sich noch in der engeren Planung und Absprache.

 

Foto: (c)_LWL-Museum_für_Naturkunde_Bernd_Tenbergen_2022

24.06.2022 - 18:00 Uhr   bis   02.10.2022 - 11:54 Uhr


Sonderausstellung „Mit Merkbuch, Denkschrift, Kamera: Zwei Pioniere des Naturschutzes in Preußen" in Warendorf


Warendorf
Westpreussisches Landesmuseum
Klosterstraße 21

24.06.2022 bis 02.10.2022

Im Zentrum der neuen Sonderausstellung „Mit Merkbuch, Denkschrift, Kamera: Zwei Pioniere des Naturschutzes in Preußen" stehen die Anfänge des Natur- und Umweltschutzes in Deutschland vor 100 Jahren. In unserer heutigen Zeit gibt es wohl keinen Zweifel darüber, dass der Umweltschutz zu den großen Zukunftsaufgaben unserer Epoche zählt. Doch wie und wann entwickelte sich eigentlich das Bewusstsein, dass Tier- und Pflanzenarten, Ökosysteme und zusammengehörige Naturräume schützenswert sind und der Erhalt der Artenvielfalt und des Lebensraums auf der Erde mitsamt eines verantwortungsbewussten Umgangs mit den na-türlichen Ressourcen der menschlichen Fürsorge bedarf? Die Ausstellung richtet den Blick hierzu auf die Verdienste zweier bedeutender Protagonisten des frühen Naturschutzes. Als maßgeblichem Initiator und Pionier des Naturschutzes in Preu-ßen ist in diesem Zusammenhang an Hugo Conwentz zu erinnern. Zunächst von Danzig aus agierend, veröffentlicht er 1904 mit seiner „Denkschrift“ das Manifest der „Naturdenkmalpfle-ge“ als Auftakt der staatlichen Naturschutzbewegung in Preußen. 1906 zum Kommissar der Staatlichen Stelle für Naturdenkmalpflege ernannt, richtet Conwentz die erste Behörde dieser Art im Deutschen Kaiserreich ein. Zunächst von Danzig, später von Berlin aus wirbt Conwentz als unermüdlicher Netzwerker für die Bewahrung besonders schützenswerter „Naturdenkmä-ler“ – und findet hierbei auch international als Impulsgeber und Vorreiter der Naturschutzbe-wegung Anerkennung. So kommt er 1908 anlässlich der Gründung des Westfälischen Provinzi-alkomitees für Naturdenkmalpflege auch nach Münster.

Ab 1919 wirkt der begeisterte Naturschützer Hermann Reichling als Leiter des Provinzialmuse-ums für Naturkunde in Münster. Er führt den staatlichen Naturschutzgedanken weiter und hin-terlässt ein einzigartiges Fotoarchiv von mehr als 10.000 Fotografien. Unter ihnen befinden sich auch zahlreiche Aufnahmen der Ems im Münsteraner Umland, von ungetrübten Naturidyllen und den Regulierungsmaßnahmen dieser Epoche, die in einer reichen Auswahl in der Ausstel-lung zu sehen sind. Neben den Werkzeugen ihrer Naturbetrachtung stellt die Ausstellung die wesentlichen Grund-züge der Ausrichtung des Naturverständnisses in den Werken Conwentz‘ und Reichlings vor. Beide Pioniere trugen maßgeblich dazu bei, den Naturschutz in Deutschland zu verankern. Das heutige Verständnis des Umweltschutzes stellt jedoch eine Weiterentwicklung der „Natur-denkmalpflege“ vor über 100 Jahren dar, die in der Ausstellung zu entdecken ist.

In Zusammenarbeit mit dem LWL-Museum für Naturkunde zeigt Ausstellungsteil eins „Vogel-fänger, Venntüten und Plaggenstecher. Natur und Landschaft vor 100 Jahren“. Der vom West-preußischen Landesmuseum erarbeitete zweite Teil stellt die theoretische Begründung der Na-turdenkmalpflege durch Hugo Conwentz vor und lädt die Besuchenden dazu ein, die Gemein-samkeit des Naturschutzes um 1906 und die Unterschiede zum heutigen Umweltschutz zu er-kunden.

27.06.2022   bis   07.08.2022


Hamm: "Mega-Rundtrack" im Maximare


Hamm
Maximare
Jürgen-Graef-Allee 2

27. Juni - 07. August 2022
11.00 - 17.00 Uhr

Nach zwei Jahren Pandemie bieten wir Kids jetzt wieder den vollen Ferienspaß an! Erstmals seit Herbst 2019 wird der große Aqua-Rundkurs im 50m Sportbecken aufgebaut. Mit dem großen Rundtrack hat das Maximare ein Alleinstellungsmerkmal im weiten Umkreis von Hamm.

Weitere Infos auch auf www.maximare.com  oder auf facebook/Youtube/Instagram

Das Sportbecken steht Bahnenschwimmer:innen in den Ferien nicht zur Verfügung. 

Foto: Kreis Warendorf

29.06.2022   bis   15.07.2022


Ausstellung: "Der Mensch dahinter"


Warendorf
Kreishaus
Waldenburger Straße

29. Juni - 15. Juli 2022

Als unerträglich und nicht hinnehmbar bezeichnen es Andrea, Wommelsdorf, Charlotte Beck, Dirk Reinhard und Burkard Knöpker, dass Vertreter des Staates in aller Öffentlichkeit beleidigt und attackiert werden. Um eine gesellschaftliche Debatte anzufachen, haben die vier Münsteraner die Ausstellung „Der Mensch dahinter“ initiiert, die im Februar 2022 erstmalig im Landeshaus des LWL in Münster gezeigt wurde. Am Dienstag wurde die Foto-Schau im Kreishaus in Warendorf von Landrat Dr. Olaf Gericke – der auch Leiter der Kreispolizeibehörde ist – eröffnet.

Dr. Gericke: „Wir haben diese beeindruckende Ausstellung ganz bewusst nach Warendorf geholt, um ein Zeichen zu setzen. Wir sagen: Es reicht! Respektlosigkeit und Angriffe gegen Repräsentanten des Staates dulden wir nicht! Wir stellen uns hinter die Menschen, die der Gesellschaft als Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Staatsanwälte, Richter, Mitarbeiter der Ordnungsämter oder Justizvollzugsbeamte dienen.“

Die Ausstellung umfasst 42 großformatige Porträts der Fotografin Charlotte Beck. Die Bilder zeigen Beschäftigte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Bundeswehr, Justizvollzug, Deutscher Bahn und Ordnungsamt. Zu jedem Bild gehört ein Text, in dem die porträtierten Personen aus ihrem Berufsalltag berichten.

„Ich, ich, ich ist das Motto vieler Menschen, die auch gerne in den sozialen Medien posieren“, machte Polizeidirektor Johannes Schütze als stellvertretender Abteilungsleiter Polizei deutlich. „Eine ganz andere Haltung haben die Menschen, die hier in der Ausstellung zu sehen sind, aber auch die, die sich in den Dienst des Staates stellen. Deren Motto ist ganz klar WIR für EUCH und sie übernehmen mit ihrem Beruf Verantwortung für die Gesellschaft und für ein Miteinander. Und diese Frauen und Männer verdienen Respekt und Toleranz, wofür diese Ausstellung steht.“

Ein Gesicht der Ausstellung ist die Polizistin Hülya Duran, die im Kreis Warendorf im Einsatz ist und lebhaft von Einsätzen berichtet, bei denen auch ihr Respektlosigkeit und Aggressivität entgegenschlug – und die dennoch nach wie vor für ihren Traumberuf brennt.

Der heimische Bundestagsabgeordnete Henning Rehbaum fügte an, dass Pöbeleien und körperliche Übergriffe leider auch nicht vor Mitarbeitern des ÖPNV Halt machten. Umso mehr begrüßte er es, dass auch Mitarbeiter der Deutschen Bahn in der Ausstellung porträtiert wurden.

Während des Ausstellungszeitraums begleitet eine lokale Social-Media-Aktion der Pressestellen von Polizei und Kreisverwaltung die Ausstellung. Sechs Kräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei berichten auf Instagram und Facebook über Respekt und Toleranz in ihrem Dienstalltag.

Seit 2010 werden die Fälle von Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte gesondert in der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik ausgeworfen. Im Jahr 2017 wurde diese Erfassung um Mitarbeiter des Rettungswesens erweitert. 2021 gab es 84 Widerstandsfälle gegen diesen Personenkreis (2020: 72 Fälle). Im Jahr 2021 lag die Aufklärungsquote bei 98,81 % (Vorjahr 100 %).

Katalog der Ausstellung kann für 10 Euro erworben werden und der Erlös kommt der Notfallseelsorge im Kreis Warendorf zu Gute.

Button Veranstaltungstipps schicken

Was ist los im Kreis Warendorf? Schicken SIE uns Ihre Veranstaltungstipps!