Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Neu im besten Mix

Neu im besten Mix

Meduza - Born To Love (feat. SHELLS) - Single

Es gibt neue Club-Musik für euch im besten Mix. Meduza, das EDM-Trio aus Italien, droppen ihren ersten Song in diesem Jahr!

„Born To Love“ heißt das gute Stück. Nach „Piece of your Heart“ eine weitere heiße EDM-Nummer – wie gemacht für die Dancefloors. Für die Vocals sorgt eine noch relativ unbekannte Sängerin – Shell. Den Sound liefern Meduza. Minimalistisch und basslastig. „Born To Love“ – ab sofort im besten Mix!


Der neue Bond-Song im besten Mix

Billie Eilish - No Time To Die - Single

Die Katze ist aus dem Sack: Pop-Superstar Billie Eilish hat nach längerem Vorlauf ihren James-Bond-Titelsong präsentiert. Mit „No Time To Die“ stellt sich die Grammy-Gewinnerin in die Tradition großer Filmmelodien. Um 1 Uhr deutscher Zeit (14. Februar) hat Billie Eilish das mit Spannung erwartete Lied präsentiert. Es wird der Titelsong für den kommenden Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ werden. Der letzte Bond-Film mit Daniel Craig in der Rolle des berühmten Agenten 007.

Mit gerade einmal 18 Jahre kann Billie Eilish jetzt theoretisch in Rente gehen. Fünf Grammys stehen bereits in ihrem Trophäenregal und sie ist bisher die jüngste Künstlerin, die für die Eröffnungsmelodie für die berühmteste Agentenfilm-Reihe gesorgt hat. Sie tritt in große Fußstapfen. Wir erinnern uns an Bond-Songs wie „Goldfinger“ (Shirley Bassey), „GoldenEye“ (Tina Turner), „Die Another Day“ (Madonna) und „Skyfall“ (Adele).

Für „No Time To Die“ hatte Billie Eilish hochkarätigen Support. Der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer und „The Smiths“-Gitarrist Johnny Marr wirkten an dem Song mit. Seid gespannt auf typische Klavier- und Streicher-Arrangements und dunkle Gitarren-Sounds. „No Time To Die“ ist eine vierminütige Ballade, etwas düster, aber absolut Bond-tauglich. Den neuen Bond-Song bekommt ihr ab sofort auch im besten Mix zu hören!

„Keine Zeit zu sterben“ – der 25. Bond-Film startet am 2. April auch bei uns in den Kinos.


Tones and I - Never Seen the Rain - Single

Ganz neu im besten Mix für euch: “Never Seen The Rain” von Tones and I. Eine entspannte Nummer mit der markanten Stimme der australischen Künstlerin. Etwas ruhiger als „Dance Monkey“, etwas mehr zum Entspannen als zum Abtanzen.

Toni Watson aka Tones and I hat es von der Straße in die Charts geschafft. Angefangen hatte sie Anfang 2018 mit Straßenmusik im australischen Surf-Mekka Byron Bay und hängt dafür ihren Job als Verkäuferin an den Nagel. Die nächsten Monate lebte sie dann in ihrem Van und feilte an ihren Songs.

Das ist mittlerweile alles passé. Tones and I hat nämlich für diesen einen Song gesorgt, der für einen Musiker alles verändert. Mit „Dance Monkey“ hat sie einen globalen Smash-Hit an den Start gebracht und damit schon alle Rekorde gebrochen.


Justin Bieber - Changes

(dpa/js)Das Eheleben bekommt Justin Bieber gut. In London präsentiert der kanadische Popstar gut gelaunt sein erstes Studioalbum seit fünf Jahren. Die meisten der 16 neuen Songs auf «Changes» sind eine Liebeserklärung an seine Ehefrau Hailey.

Seit seinem letzten Studioalbum «Purpose» sind fünf Jahre vergangen. Fünf Jahre in denen Justin Bieber erwachsen geworden ist. Früher ein Rüpel, heute ein Ehemann. Die Zeiten des On/Off mit Selena Gomez sind endgültig vorbei. Justin Bieber hat Model Hailey Baldwin, jetzt Hailey Bieber geheiratet. Und die Liebe zu Hailey war wohl auch die größte Inspiration für «Changes».
«Bei dem Gedanken, dass ich für immer mit ihr zusammen sein werde, kriege ich eine Gänsehaut», schwärmt der Sänger in London. Kein Wunder, dass sich die meisten seiner 16 neuen Songs um die Liebe drehen. «Changes» ist eine einzige Liebeserklärung.

Die ersten Single-Auskopplungen aus dem neuen Album - «Yummy» und «Intensions» (feat. Quavo) - hört ihr bereits jetzt in unserer Playlist. Freut euch auf eine Aneinanderreihung von soften, perfekt produzierten R&B-Nummern. Endlich gibt’s wieder neuen Justin Bieber-Stoff im besten Mix!



Meghan Trainor - TREAT MYSELF

Letzte Woche (31. Januar) hat Meghan Trainor eeeeeendlich(!) ihr langersehntes neues Album gedroppt. Release sollte eigentlich mal 2018 sein. Meghan war mit ihrer Tracklist aber noch nicht wirklich zufrieden. Das lange Warten zahlt sich aber aus. Mit ihrem dritten Studioalbum „Treat Myself“ dürft ihr euch auf feinste Popmusik freuen. Und auf Tracks mit namhaften Features.

Gemeinsame Tracks gibt es unter anderem mit Nicki Minaj und den frisch vereinten Pussycat Dolls um Frontfrau Nicole Scherzinger.
Ihr wollt euch also ganz „Treat Myself“-like was feines gönnen? Dann macht’s euch unbedingt bequem und hört in das neue Album rein

Mit „All About That Bass“ ist Meghan Trainor 2014 zum Megastar geworden. Wir erinnern uns alle noch an diese Nummer im 50-Jahre-Doo-Wop-Stil. „Treat Myself“ klingt anders. Viel, viel moderner. Aber eben auch nicht mehr so charakteristisch wie „All About That Bass“ vor sechs Jahren.