Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

1. Prozesstag gegen das Busunternehmen "Sonnenschein"

Der erste Prozesstag gegen die Firma Schulbusse Sonnenschein ist ergebnislos ausgegangen. Das Unternehmen, das auch einen Sitz in Warendorf hat, musste sich heute wegen Verdachts auf Lohndumping vor dem Bielefelder Arbeitsgericht verantworten. Die vier Kläger und die Firma Sonnenschein wollen sich nach dem jetzigen Stand außergerichtlich einigen. Wenn es nach dem Vorschlag der Richter geht, dann muss die Firma Schulbusse Sonnenschein den vier ehemaligen Mitarbeitern über 6000 Euro nachzahlen. Der Grund: die drei Fahrer und die Begleiterin hatten während ihrer Tätigkeit bei dem Unternehmen zu niedrige Stundenlöhne erhalten. Laut der Gewerkschaft ver.di hat die Firma Sonnenschein Löhne zwischen 1,94 Euro und 3,87 Euro pro Stunde ausgezahlt. Als ortsüblichen Tariflohn für die Region gibt die Gewerkschaft 10,51 Euro pro Stunde an. Sollten sich die Parteien über die Vergleichssumme nicht einig werden, dann geht der Streit wieder vor Gericht.