Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

366 Fälle von Noro-Virus seit dem Herbst im Kreis Warendorf

Seit dem Herbst hat es im Kreis Warendorf 366 Fälle von Norovirus Infektionen gegeben. Der Everswinkeler Wilfried Soddemann vom Bundesverband Bürgerschutz Umwelt hat jetzt erneute Vorwürfe erhoben, das Trinkwasser im Kreis sei daran schuld. Der Kreis Warendorf wehrt sich dagegen: Die Zahl der Norovirusinfektionen sei gegenüber dem letzten Jahr zurückgegangen, so Norbert Schulze Kalthoff vom Gesundheitsamt des Kreises Warendorf. Wilfried Soddemann würde mit seiner Vermutung, Trinkwasser könne Noroviren verbreiten, für Verunsicherung in der Bevölkerung sorgen. Soddemanns Behauptungen habe er bisher wissenschaftlich nicht belegen können, so Schulze Kalthoff weiter. Soddemann hingegen sieht in fehlenden Filteranlagen in den Wasserwerken Vohren, Warendorf und Raestrup Krankheitsbeschleuniger. Das Liefern von Trinkwasser mit Krankheitserregern sei ein Straftatbestand, so Soddemann weiter.