Responsive image

on air: 

Markus Bußmann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Anwohner schauen sich Flüchtlingsunterkunft an

Über 50 Anwohner der Westfalenkaserne haben sich am Samstag die neue Notunterkunft für Flüchtlinge angesehen. Dazu waren sie von der Stadt Ahlen eingeladen worden. In den letzten anderthalb Monaten hat sie zusammen mit dem Arbeiter Samariter Bund intensiv gearbeitet, um die Einrichtung betriebsfähig zu machen. Agieren statt reagieren – so lautet das Motto der Stadt Ahlen. Man wolle planen, ansonsten entstehe Unsicherheit, die zu Ängsten führen könne, sagte Bürgermeister Berger zu den Anwohnern. Diejenigen, die sich engagieren wollen, wurden um etwas Geduld gebeten. Der ASB als Betreiber will ersteinmal ein Gefühl für die Einrichtung bekommen, bevor er zu einer Veranstaltung zum bürgerschaftlichen Engagement einlädt. Am Mittwoch werden die ersten Flüchtlinge in der Westfalenkaserne erwartet. Bis zu 350 Menschen sollen in den zwei hergerichteten Wohnblöcken untergebracht werden.