Responsive image

on air: 

Markus & Ina
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

B64n: Mitarbeiter dürfen auf Grundstücke

Die Planungen für die B64n in Warendorf werden fortgesetzt: Ab Oktober dürfen Mitarbeiter des Landesbetriebs Straßen NRW und beauftragte Gutachter die entsprechenden Grundstücke betreten. Es geht dabei um die Erstellung des landespflegerischen Begleitplans.

Dieser Plan soll die Auswirkungen auf Natur und Landschaft beschreiben und beurteilen. Aus diesem Grund sei es notwendig, die Tier- und Pflanzenwelt im Untersuchungsgebiet zu erfassen, heißt es vom Landesbetrieb Straßen NRW, der im jüngsten Amtsblatt des Kreises Warendorf die Grundstücke bezeichnet, auf die sich diese Vorarbeiten beziehen. Die Eigentümer seien nach dem Bundesfernstraßengesetz verpflichtet, die Arbeiten zu dulden. Mit der Untersuchung für den landschaftspflegerischen Begleitplan werde aber nicht vorab über die Ausführung der geplanten Umgehungsstraße entschieden, betonte der Landestrieb. Dafür werde ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt.