Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Bewährungsstrafe für ehemaligen Anwalt

Ein ehemaliger Ahlener Anwalt ist vor dem Schöffengericht in Ahlen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 46jährige hatte das Vermögen einer Stiftung aus Enniger veruntreut. Die Stiftung hatte den 46jährigen nach dem Tod des Stifters als Testamentsvollstrecker eingesetzt, damit nahm die Veruntreuung ihren Lauf. Zwei Jahre lang, von Mitte 2004 bis Mitte 2006, hatte der damalige Anwalt immer wieder Geld vom Konto der Stiftung für sich selbst abgebucht. Hintergrund seien finanzielle Probleme gewesen, so der Angeklagte vor Gericht. Nachdem er sich selbstständig gemacht hatte, habe er immer mehr finanzielle Probleme gehabt. Insgesamt hat der 46jährige über 300.000 Euro veruntreut. Nach dem Auffliegen der Straftat verlor der Ahlener seine Zulassung, neben dem Urteil soll er sich außerdem um eine Wiedergutmachung bemühen.