Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Bistum Münster muss sparen

Das Bistum Münster muss sparen. Geplant wird im nächsten Jahr mit einem Haushalt in Höhe von rund 467 Millionen Euro. Wichtigste Einnahmequelle mit einem Anteil von über 88 Prozent bleiben die Kirchensteuern. Sie werden aber in den nächsten Jahren immer mehr einbrechen. Grund für den Rückgang ist der demografische Wandel. Die katholische Kirche bei uns will deshalb in in den nächsten Jahren Antworten auf die Frage finden, was man sich bei deutlich geringeren Einnahmen überhaupt noch leisten kann. Dazu hätten jetzt alle Gremien Beratungen aufgenommen, sagt  Ulrich Hörsting, Finanzchef des Bistums. Er hofft, dass in 1-2 Jahren Entscheidungen getroffen sind. Das Bistum fordert unter anderem, dass sich Land und Kommunen stärker an den Kosten für katholische Kitas beteiligen.  Sonst sehe man sich nicht mehr in der Lage, Plätze für Kinder vorzuhalten, die über den eigenen kirchlichen Bedarf hinausgingen, hieß es.