Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Blitzeinschläge in Warendorf-Vohren und Westbevern sorgen für Probleme

In Westbevern ist am frühen Morgen ein Blitz in ein Wohnhaus eingeschlagen. Das Gebäude sei erst einmal unbewohnbar, sagte uns der Wehrführer der Feuerwehr Telgte, Alfons Huesmann, am Nachmittag auf unsere Nachfrage. Eine fünfköpfige Familie und ein Ehepaar wurden privat untergebracht. Niemand wurde verletzt, der Dachstuhl war in Brand geraten.

Der Einsatz war nicht so ganz einfach, so die Feuerwehr. Der Brand drohte über ein kleines Zwischendach auf die zweite Haushälfte überzugreifen. Über 60 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Über die Schadenshöhe konnte die Polizei am Nachmittag noch keine Angaben machen.

Ein weiterer Blitz war Mittwochabend in eine Stromleitung in Warendorf-Vohren eingeschlagen. Knapp 1000 Haushalte in Warendorf waren ohne Strom. Es war für uns schon ein größerer Einsatz, so der technische Leiter der Stadtwerke Warendorf. Auch das Freibad war betroffen. Wegen des Stromausfalls schloss das Bad früher, denn die Badewassertechnik und die Heizung der Duschen fielen aus.

Der Blitz war gestern Abend gegen viertel vor 6 in eine Stromleitung in Vohren eingeschlagen. Sie stürzte zu Boden, zwei weitere Leitungen wurden ebenfalls beschädigt. Die meisten betroffenen Warendorfer hatten nach knapp einer Stunde wieder Strom, einige Haushalte mussten bis in die späten Abendstunden warten. Die Monteure reparierten bis 2 Uhr morgens die defekten Kabel.