Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

BUND kritisiert Putenmastanlagen im Kreis Warendorf

Zu enge Ställe, fehlender Auslauf und ein Kürzen der Schnäbel: auf solche Missstände ist der NRW-Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, kurz BUND, gestoßen. Ein Großteil der mehr als 1,3 Millionen Zucht Puten in NRW werde nicht tiergerecht gehalten: Außerdem gebe es erhebliche Defizite bei der Überwachung der Zuchtanlagen durch die Behörden: In diesem Thema greift der BUND auch den Kreis Warendorf an. Der Kreis besitze , wie viele andere Kreise in Nordrhein Westfalen auch, kaum Informationen über den Gesundheitszustand der Puten und deren Sterblichkeitsrate während der Mast. Die Tiere werden auf zu engem Raum gehalten und nehmen unnatürlich schnell an Gewicht zu, erklärt der BUND in einer Pressemitteilung: Die amtstierärztlichen Kontrollen müssten daher auch im Kreis Warendorf verbessert werden.