Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Caritas kritisiert unterschiedlichen Umgang mit Bleiberechtsanträgen

Die Caritas in Münster kritisiert den unterschiedlichen Umgang mit Bleiberechtsanträgen in den Städten und Kreisen im Bistum Münster. Während die Ausländerämter in den Kreisen Steinfurt oder auch Kleve sehr kooperativ seien, werden die Anträge im Kreis Warendorf oder auch im Kreis Borken sehr restriktiv behandelt. Diese Feststellung haben die Flüchtlingsberater der Caritas bei ihrem jüngsten Treffen gemacht. Damit hängen die Chancen auf ein Bleiberecht vom Wohnort ab, kritisierte ein Sprecher der Caritas. Problematisch seien oft die Anforderungen an die Passbeschaffung. Den geduldeten Flüchtlingen werde oft mangelnde Mitwirkung vorgeworfen. Aber es sei so, dass die Beschaffung der Papiere im jeweiligen Heimatland schwierig, teuer, und nicht immer erfolgreich verlaufe. Die Caritas fordert deswegen erfüllbare Kriterien für das Bleiberecht, derzeit läuft dafür eine Unterschriftenaktion zusammen mit der Diakonie.