Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Dreieinhalb Jahre Haft für Neubeckumer

Nach dem Tod einer Frau in der Badewanne ist der Verlobte des Opfers zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden – wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen. Die gut 150 Kilo schwere Frau aus Neubeckum war im vergangenen Juni in ihrer Badewanne gestürzt und hatte sich aus eigener Kraft nicht daraus befreien können. Sie starb nach rund einer Woche an den Folgen einer Lungenentzündung. Laut Schwurgericht hatte der Angeklagte die hilflose Lage seiner Partnerin erkannt, der zunehmend apathischen Frau aber trotzdem nicht aus der Wanne geholfen. Auch als die Situation lebensbedrohlich geworden sei, habe er keine Hilfe organisiert, hieß es am Nachmittag bei der Urteilsverkündung. Ihr Zustand sei ihm egal gewesen.