Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

"Drobs" zieht Jahresbilanz

Drei Drogentote waren im vergangenen Jahr im Kreis Warendorf zu beklagen gewesen. Das geht aus dem Jahresbericht der Jugend- und Drogenberatung Ahlen hervor. Bei ihr laufen die Fäden in der Drogenberatung und -bekämpfung kreisweit zusammen. Mit drei Drogentoten liegt der Kreis Warendorf damit wieder in etwa bei dem Durchschnittswert der vergangenen Jahre. Nur 2005 gab es einen traurigen Rekord: Gleich 12 Menschen starben nach Drogenkonsum. Die Beratungsstelle unter dem Namen „Drobs" kümmert sich kreisweit um 380 abhängige Personen. Ein Anstieg gegenüber 2007 um 20 Prozent. Vor allem Opiate machen in der Sucht den größten Anteil aus. Aber auch Alkoholkranke werden in dieser Statistik aufgelistet. 40 Menschen sind bekannt abhängig von Bier, Schnaps oder Wein.