Responsive image

on air: 

Markus Steinacker
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Engere Zusammenarbeit mit britischer Wirtschaft geplant

Die Industrie und Handelskammer Nord Westfalen will einen Beitrag dazu leisten, dass es weiterhin gute Handelsbeziehungen zu Großbritannien gibt, egal, ob es zu einem geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU oder zu einem harten Brexit kommt. Von ihrem Wirtschaftsmeeting gestern in Birmingham kehrt die IHK-Delegation optimistisch zurück. Beide Regionen hätten strukturell viel gemeinsam, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Fritz Jaeckel. Er spricht von guten Gesprächen mit Wirtschaftsvertretern der Region West Midlands. Die Zusammenarbeit mit britischen Unternehmen und -organisationen will er möglichst ausbauen. Es soll weitere Treffen geben und eine intensivere Zusammenarbeit. Laut Jaeckel haben einige Unternehmen Interesse, sich mal bei uns umzuschauen und einen Blick auf unsere Forschungslandschaft zu werfen. Eine Zusammenarbeit kann sich der IHK-Hauptgeschäftsführer auch gut im Bereich der Weiterbildung vorstellen. Die Briten würden aufgrund ihrer Situation viel in Internationales Handelsrecht investieren. Hier könnte man sich austauschen und ein Weiterbildungsangebot organisieren, von dem beide Seiten profitieren, sagt Jaeckel.