Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Erste Gespräche zu "Kein Kind zurücklassen"

Als eine von 22 Kommunen in NRW nimmt die Stadt Ahlen an der Landesinitiative „Kein Kind zurücklassen“ teil. In einem Auftaktgespräch haben Stadtverwaltung und das vom Land beauftragte Institut für soziale Arbeit die nächsten Schritte festgelegt. Es geht in diesem Präventionsprogramm darum, möglichst viele Akteure mit einzubinden: von den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe über Kitas, Schulen, Vereinen, Jugendamt, Ärzte bis hin zur Polizei. Die Stadt erhält dafür zwei Jahre lang je 30.000 Euro Fördergeld.