Responsive image

on air: 

Lars Niermann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Eurobahn sorgt sich um SIcherheit an Bahnübergängen

Die Eurobahn weist aus aktuellem Anlass auf die Gefahren an Bahnübergängen hin. Das Transportunternehmen fährt auch auf mehreren Bahnstrecken im Kreis Warendorf. In Telgte war im März ein Mann bei einer Kollision mit der Bahn um Leben gekommen. Dreimal sei es im letzten Monat auch zu Beinahe-Unfällen gekommen. Der Zusammenstoß konnte nur noch durch Schnellbremsungen verhindert werden. Die Eurobahn appelliert jetzt an die Vernunft an Auto- und Radfahrer oder Fußgänger, wenn sie an Bahnübergängen sind. Dort regelt grundsätzlich das Andreaskreuz die Vorfahrt. Das bedeutet, der Schienenverkehr hat immer Vorrang vor dem Straßenverkehr. Denn der Bremsweg ist bei Zügen deutlich länger als bei Autos. Ein durchschnittlicher Nahverkehrszug der Eurobahn hat die Kraft von rund 25 Elefanten, die mit bis zu 160 Stundenkilometern auf einen zugerannt kommen, heißt es dazu in einem Vergleich. Wer geschlossene Bahnschranken überquert, macht sich außerdem strafbar. Eine Strafanzeige und eine Geldbuße von bis zu 700 Euro sind die Folge.