Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Feuer in Telgte: 21-jähriger steht vor Gericht

Im vergangenen Oktober soll ein inzwischen 21-jähriger Mann Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Telgte gelegt haben – und dafür steht er ab heute vor dem Landgericht Münster. Angeklagt ist er unter anderem wegen versuchtes Mordes,  besonders schwerer Brandstiftung und wegen schweren Betrugs. Laut Anklage hat der Mann die Tat begangen, um an die Versicherungssumme zu kommen. Sämtliche Bewohner des Hauses am Sperberweg in Telgte konnten sich damals retten, obwohl einige von ihnen geschlafen hatten. Zwei von ihnen erlitten Rauchgasvergiftungen. Einer musste von der Feuerwehr von einem Balkon geholt werden. Den Sachschaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf mindestens 100.000 Euro. Um den Tatverdacht von sich abzulenken, soll der Angeklagte sich mit einem Messer selbst verletzt haben – er täuschte einen Einbruch vor, und wählte danach den Notruf. Der Mann hat die Tat bereits gestanden. Den Ermittlern sagte der junge Syrer, aus Verzweifelung über seine Situation gehandelt zu haben. Das Urteil soll am 21. Juni fallen. Das Strafmaß hängt davon ab, ob Erwachsenenstrafrecht oder Jugendstrafrecht zm Tragen kommt.  Zum Tatzeitpunkt war der Angeklagte 20 Jahre alt.