Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Frauenhaus zieht Bilanz

Das Frauenhaus in Warendorf hat auf das Jahr 2012 zurückgeblickt. Zwar sind weniger Frauen neu ins Frauenhaus gezogen. Wer dort lebt, bleibt aber immer länger dort, hieß es in der Jahresbilanz. Es dauere vor allem immer länger, eine bezahlbare und auch angemessene Wohnung zu finden. 52 Frauen und 46 Kinder wurden im vergangenen Jahr im Warendorfer Frauenhaus neu aufgenommen – deutlich weniger als die durchschnittliche Zahl von Neugängen, sie liegt bei 130. Hauptgrund, ins Frauenhaus zu gehen, ist dabei immer noch häusliche Gewalt. Die anzuzeigen trauen sich mittlerweile auch viele ältere Frauen. 2012 war deshalb „alte Frauen im Frauenhaus“ ein Schwerpunktthema. Mit ihnen sei die Arbeit anders als mit jungen Frauen: sie hätten meistens keine Lust mehr neu anzufangen. Sie werden deshalb vor allem psychologisch unterstützt.