Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Fünf Jahre Haft

Nach einer Autoattacke gegen einen Fahrradfahrer im vergangenen Juli in Ahlen muss ein Mann aus Hamm jetzt für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Münster sprach das Urteil heute wegen versuchten Mordes. Das berichtet „Die Glocke“ online. Dem 50-Jährigen war eine heimtückische Attacke auf den neuen Freund seiner ehemaligen Lebensgefährtin zu Last gelegt worden. Jetzt sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Angeklagte den Fahrradfahrer vorsätzlich gerammt hatte. Eine Gutachterin hatte dem Mann aus Hamm im Laufe des Prozesses bereits eine Persönlichkeitsstörung attestiert. Weil die Kammer es also für möglich hielt, dass er zum Tatzeitpunkt nicht voll schuldfähig gehandelt haben könnte, blieb sie mit den fünfeinhalb Jahren deutlich unter der möglichen Höchststrafe „Lebenslang“ – die wäre laut Gesetz für einen Mordversuch möglich gewesen. Der Verteidiger hatte eine noch deutlich mildere Strafe gefordert.