Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Geburtshilfe in Warendorf vorläufig gesichert

Ein Jahr nach dem Antritt des neuen Chefarztes Gregor Pschadka steht die Gynäkologie am Josefshospital in Warendorf gut da. In den Behandlungen von Kontinenz- und Senkungsbeschwerden geht die Abteilung neue Wege. Das Haus ist inzwischen als Kontinenz-Beratungsstelle zertifiziert. Beim Thema Behandlung von Senkungsbeschwerden steht in diesem Jahr eine Zertifizierung an. Investiert hat das Josefshospital auch in Medizintechnik. So verfügt das Josefshospital über münsterlandweit einmalige Möglichkeiten zur Operation gynäkologischer Krebserkrankungen durch sogenannte minimalinvasive Eingriffe. Sorgenkind der Warendorfer Gynäkologie bleibt die Geburtshilfe. Die Zahl der Geburten ist im vergangenen Jahr erneut um etwa 60 auf nur noch knapp 360 zurückgegangen. Eine Schließung steht zurzeit allerdings nicht auf der Tagesordnung - anders als noch vor gut einem Jahr, versicherte Krankenhausgeschäftsführer Martin Biller. Allerdings müsse mittelfristig der Negativtrend bei den Geburtenzahlen gestoppt werden.