Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Geplante Feierhalle in Sendenhorst kann nicht mehr verboten werden

Der Bau einer Feierhalle in Sendenhorst ist planungsrechtlich korrekt und kann aus juristischer Sicht nicht mehr verhindert werden. Allerdings ist es fraglich, ob die Halle auch tatsächlich gebaut wird. Das war am Abend Thema im Rat der Stadt Sendenhorst.

Es geht um eine Feierhalle für etwa 200 Personen sowie ein dazugehöriges Gästehaus an der Straße „Am Mergelberg“. Das Bauvorhaben stieß aber bei Bürgern, Anwohner und auch den Betreibern einer nahen Reitanlage auf scharfe Kritik; sie befürchten Vermüllung, mehr Verkehr und vor allem Lärmbelästigung und hatten die Verwaltung aufgefordert, den Bau zu verhindern.

Das sei juristisch gesehen nicht mehr möglich, unter anderem weil der Kreis Warendorf die Genehmigung schon erteilt habe, sagte uns Bürgermeister Berthold Streffing. Man kann jetzt nur sicherstellen, dass in Zukunft solche Bauvorhaben nicht mehr dort umgesetzt werden.

Streffing sagte weiter: Er könnte verstehen, dass viele Bürger über das Ergebnis der Ratssitzung verärgert seien.  Allerdings habe auch der Investor mittlerweile wenig Interesse am Standort "Am Mergelkamp". Er habe bereits signalisiert, die Halle an anderer Stelle in Sendenhorst zu errichten. Es gebe auch drei mögliche Flächen, jetzt müsse man mit den Eigentümern ins Gespräch kommen, so Streffing weiter.