Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Gewerbsmäßiger Betrug - Ostbeveraner angeklagt

Ein in Ostbevern lebenden Familienvater soll die Beihilfekasse in Münster über Jahre betrogen haben. 1,2 Millionen Euro soll er zwischen 2011 und 2016 ergaunert haben. Der Mann arbeitete damals beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Der 58-jährige soll Beihilfeanträge mit gefälschten Arztrechnungen gestellt haben – in insgesamt 247 Fällen. Dafür muss er sich seit gestern vor dem Landgericht Münster verantworten. Gewerbsmäßiger Betrug wird ihm vorgeworfen. Das Geld habe er veruntreut, um seine Kaufsucht zu stillen, gab der Mann an. Teure Kleidung und Autos hat er laut eigener Aussage davon gekauft. Zwei Häuser in Ostbevern hatte er. Zweimal war er verheiratet und Kinder gibt es auch einige – die Verpflichtungen seien immer weiter gestiegen. Der Prozess wird am 7. August fortgesetzt. Ein Urteil wird für Ende September erwartet.