Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Glasfaser statt Verctoring - Kreis erwartet weitere Unterstützung vom Bund

Wenn es um schnelles Internet geht, will der Kreis verstärkt auf Glasfaser setzen. Das haben Landrat Olaf Gericke und die Chefin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Petra Michalczak-Hülsmann heute im Kreishaus versichert. Sie hatten in Berlin Gespräche zum Breitbandausbau im Kreis Warendorf geführt. Derzeit werden noch viele Projekte in der nicht so fortschrittlichen Verctoring-Technik umgesetzt. Im Augenblick läuft nämlich ein 60-Millionen schweres Förderprogramm, das auch Projekte nach der Vectoring-Technik finanziert. Für den Ausbau mit leistungsfähigeren Glasfasern müsste die Fördersumme dagegen ungefähr doppelt so hoch ausfallen. Und für viele Einzelmaßnahmen sind auch schon Verträge unterschrieben. Der Kreis habe bislang alles richtig gemacht. Der Ball läge jetzt in Berlin, sagt Landrat Gericke. Er setzt auf die beiden Bundestagsabgeordneten aus dem Kreis – Reinhold Sendker von der CDU und Bernhard Daldrup von der SPD. Sie seien in Berlin gut vernetzt. Nach dem Ende der langwierigen Koalitionsverhandlungen im Bund gebe es aber auch schon positive Signale. Bei noch offenen Ausschreibungen könne der Kreis jetzt auf Glasfaser setzen. Auch das Land NRW will den Glasfaserausbau weiter fördern.