Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Händler muss Waffen woanders aufbewahren

Am Verwaltungsgericht Münster ist am Vormittag die Klage eines Händlers, der Schusswaffen verkauft, verhandelt worden. Es ging um die Lagerung von Waffen an einem bestimmten Ort. Die Kreispolizeibehörde Warendorf hatte dem Mann den Handel mit Pistolen, Gewehren und Munition unter Auflagen erlaubt - und jetzt wollte der Kläger erreichen, dass er beliebig viele Waffen an einem bestimmten Ort lagern darf, ohne Höchstgrenze. Die hatte man ihm auferlegt, weil am Lagerort bestimmte Sicherheitsauflagen nicht erfüllt waren. 20 Langwaffen und fünf Kurzwaffen durfte er dort aufbewahren. Die Verhandlung endete heute mit einem Vergleich, sagte uns am Mittag ein Gerichtssprecher. Der Händler darf demnach soviele Waffen lagern wie er will, aber an einem anderen Ort, an dem für die Sicherheit gesorgt ist. Die Erlaubnis dazu greift sofort.