Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Hilfe für Aleppo

Als „Vorhölle auf Erden“ - so bezeichnet Weihbischof Stefan Zekorn die syrische Stadt Aleppo. Für das Bistum Münster ist es jetzt möglich, den Menschen in der umkämpften und verwüsteten Stadt zu helfen. Es gibt nämlich jetzt einen direkten Draht nach Ost-Aleppo. Ein Franziskanerpater harrt dort mit seinen Mitbrüdern in einem Kloster aus. Der Kontakt zu Pater Firas kam über das Netzwerk der katholischen Kirche zustande. Gestern abend konnte Weihbischof Zekorn mit ihm telefonieren – die Franziskaner-Kirche in Ost-Aleppo ist eines der wenigen noch benutzbaren christlichen Gotteshäuser in der Stadt.Über Gebete hinaus brauchen die Menschen dort vor allem materielle Hilfe. Das ist jetzt über die Verbindung zum Pater möglich, sagt Zekorn. Innerhalb kurzer Zeit kann Geld dorthin fließen - und damit können dann dringend benötigte Lebensmittel gekauft und an die Menschen verteilt werden. Wer helfen will, kann sich im Internet auf www.proterrasancta.org/de informieren.