Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Holzklotzmord: Revisionsbegründung geht an Bundesgerichtshof

Die Revisionsbegründung der Anwälte des Holzklotz-Mörders ist fristgerecht eingegangen. Die Staatsanwaltschaft leitet sie jetzt an den Bundesgerichtshof weiter. Wann der sich damit befasst, ist aber nach Angaben des Landgerichts Oldenburg noch unklar, voraussichtlich nicht mehr in diesem Jahr. Die Anwälte des Mannes halten das Mordurteil für falsch: nach ihrer Ansicht kann unter anderem das Geständnis ihres Mandanten nicht verwertet werden. Die Polizei habe ihn vorher getäuscht. Der Mann hatte wegen des Wurfs von einer Autobahnbrücke bei Oldenburg lebenslänglich bekommen. Er hatte zugegeben, Ostern letzten Jahres mit dem Holzklotz eine 33jährige Frau aus Telgte getötet zu haben.