Responsive image

on air: 

Lars Niermann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Jugendamt darf über Verurteilung informieren

Das Jugendamt darf über eine Verurteilung wegen kinderpornographischer Schriften informieren. Das hat das Verwaltungsgericht Münster heute entschieden und spricht von einem „wegweisenden Urteil“. Geklagt hatte einen Mann aus dem Kreis Warendorf. Er war 2011 zu fünf Monaten auf Bewährung verurteilt worden, weil er kinderpornographische Schriften verbreitet hatte. Ende 2017 wurde dann bekannt, dass er sich schon jahrelang ehrenamtlich um eine alleinerziehende Mutter aus Syrien und ihre vier minderjährigen Kinder kümmert. Das eingeschaltete Jugendamt forderte, dass der Mann die Mutter darüber informiert. Das sagte er zwar zu, hielt sich aber nicht daran. Daraufhin kündigte das Jugendamt an, der Mutter selbst Bescheid zu sagen. Das wollte der Kläger verhindern. Das Verwaltungsgericht stellte den Schutz der Kinder aber über die persönlichen Interessen des Mannes. Sobald das Urteil rechtskräftig ist, darf das Jugendamt die Daten also weiter geben.