Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Kein Anstieg von tödlichen Motorradunfällen

Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Motorrädern ist im Kreis Warendorf nicht gestiegen. Einen Toten gab es 2017, sagte uns Polizeisprecher Peter Spahn - und so sah es auch 2016 aus. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 119 Verkehrsunfälle mit Motorrädern, Leichtkrafträdern, Mofas oder Rollern bei uns im Kreis.

Der tödliche Verkehrsunfall passierte im vergangenen September in Wadersloh – ein 17-jähriger Kradfahrer starb. Die Zahl der Verletzten beläuft sich auf 65. Polizeisprecher Spahn nannte uns auch Zahlen für 2018: Im Januar und Februar waren es drei Unfälle mit Verletzten und in diesem Monat kam ein tödlicher Motorradunfall dazu: Auf der Landstraße zwischen Oelde und Ennigerloh starb ein 53-jähriger Beckumer. Er war mit einem anderen Motorradfahrer zusammengeprallt. Dieser wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

NRW-Innenminister Herbert Reul hatte gestern die Zahlen für’s ganze Land vorgestellt. Die Zahl der tödlichen Motorradunfälle in NRW ist demnach im vergangenen Jahr um 12 Prozent gestiegen - auf 84.