Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Kein Frühlingserwachen in Warendorfl

Das Warendorfer „Frühlingserwachen“ soll in diesem Jahr nicht stattfinden. Das wurde so im Haupt- und Finanzausschuss besprochen. Eine entsprechende Empfehlung geht jetzt an den Rat der Stadt. Die Aktion mit verkaufsoffenem Sonntag war fürs erste April-Wochenende geplant. Für eine Absage gibt es vor allem rechtliche Gründe. Sie hängen mit den neuen Regelungen im NRW Ladenöffnungsgesetz zusammen, die weniger verkaufsoffene Wochenenden vorsehen.

Im Haupt- und Finanzausschuss ging es auch um neue Standgebühren für Märkte und Volksfeste. Für einen Stand auf dem Fettmarkt sollen 10 Cent mehr pro Quadratmeter gezahlt werden; für Imbiss und Getränkestände sollen es rund 20 Cent pro Quadratmeter mehr sein. Auch Kirmes-Aussteller sollen mehr zahlen, je nach Geschäft zwischen rund 10 und 40 Cent pro Quadratmeter. Standgebühren für die Wochenmärkte bleiben dagegen unverändert.