Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Keine Kurzen für Kurze!

Betrunkene Kinder und Jugendliche entlang der Karnevalsumzüge im Kreis – das wollen Kreispolizei, Ordnungsämter und Jugendämter verhindern. Dazu gibt es auch in diesem Jahr wieder die Kampagne: „Alkohol: Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze!“ Auch verstärkte Kontrollen im Straßenkarneval kündigt der Kreis an. An den Karnevalstagen werden vor allem wieder während der Umzüge sogenannte Jugendschutzstellen eingerichtet: am Karnevalssamstag in Ennigerloh, am Sonntag in Everswinkel und Sünninghausen und am Rosenmontag dann in Beckum, Sendenhorst, Warendorf, Ahlen und Liesborn. Dort werden betrunkene Kinder und Jugendliche hingebracht und können von ihren Eltern abgeholt werden. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt 17. Die Kontrollen und Aufklärungskampagnen haben sich bewährt, heißt es dazu aus dem Kreishaus. Die Zahlen von Kindern und Jugendlichen, die wegen Alkohol in Krankenhäuser kommen, seien im Kreis rückläufig.