Responsive image

on air: 

Kerstin Pelster
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Keine Kurzen für Kurze

Zu Karneval läuft wieder kreisweit die Aktion "Alkohol? Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze!“ an. Um Kinder und Jugendliche vor den Alkohol-Gefahren zu schützen, arbeiten die Jugendämter im Kreis Hand in Hand mit Polizei, Ordnungsämtern und Drogenberatungsstellen. In den Karnevalshochburgen wird es wieder verstärkte Kontrollen geben. Acht Städte richten während ihrer Karnevalsumzüge Jugendschutzstellen ein. Ennigerloh am 14. Februar, einen Tag später Everswinkel und Oelde und an Rosenmontag dann Beckum, Ahlen, Warendorf, Sendenhorst und Wadersloh. Stark alkoholisierte Kinder und Jugendliche werden dorthin gebracht und Behördenmitarbeitern übergeben, die dann die Eltern informieren. Die Aufklärungskampagne gegen Alkoholkonsum scheint auch zu greifen: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in den Schutzstellen ist im letzten Jahr deutlich zurückgegangen – nur noch acht Fälle wurden verzeichnet, heißt es aus dem Kreishaus.