Responsive image

on air: 

Leonie Lagrange
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Krankenhäusern fehlt Geld für Investitionen

Rund 300 Millionen Euro Investitionsstau gibt es in den Krankenhäusern im Kreis Warendorf. Das kam gestern auf einem Treffen der parlamentarischen Staatssekretärin im Berliner Gesundheitsministerium Ingrid Fischbach, des heimischen CDU-Abgeordneten Reinhold Sendker und Vertretern der Krankenhäuser aus Ahlen, Beckum, Oelde, Sendenhorst und Warendorf zur Sprache.

Krankenhäuser seien zurzeit dazu gezwungen, Mittel aus ihrem Personal- oder Medikamenten-Etat in die Sanierung zu stecken, sagte der Vorstandsvorsitzende des Warendorfer Josephs-Hospitals, Peter Goerdeler. Da sei aber nicht die Bundesregierung, sondern die NRW-Landesregierung in der Pflicht. Das betonten auch Staatssekretärin Fischbach und Sendker bei dem Treffen in Warendorf. NRW sei deutsches Schlusslicht bei der Krankenhausfinanzierung.

Weitgehend einig waren sich die Gesprächspartner bei der Beurteilung des neuen Krankenhausstrukturgesetzes der Bundesregierung. Es bringe Verbesserungen bei Pflege, Norfallversorgung und der Qualität.