Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Kreis zahlt weniger an Landschaftsverband

Die Landschaftsumlage wird nun doch nicht so stark erhöht, wie anfangs geplant. Das heißt für den Kreis Warendorf: Er muss etwa 760.000 Euro weniger an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe überweisen. Die LWL-Umlage steigt auf 17,4  Prozent, ursprünglich waren 17,6 Prozent angedacht. Diese Entlastung haben am Wochenende die Fraktionen von SPD und CDU in der Landschaftsversammlung bei ihren Haushaltsklausuren beschlossen. Der Kreis Warendorf kann diese Entlastung über die Kreisumlage an seine Kommunen zurückgeben. Da das Jahr 2016 wahrscheinlich offenbar besser abschließt als der Haushaltsplan, sei dieser Schritt möglich geworden, sagt Karsten Koch aus Beckum. Er ist finanzpolitischer Sprecher der SPD Fraktion in der Landschaftsversammlung. Das Problem sei damit aber nicht weg, sondern nur um ein Jahr verschoben. Größter Unsicherheitsfaktor beim LWL sind die Sozialausgaben – und dabei insbesondere die Wiedereingliederungshilfen für Menschen mit Behinderungen.