Responsive image

on air: 

Leonie Lagrange
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Landgestütsspitze: Verhandlung endet mit Vergleich

Vor dem Arbeitsgericht Münster ging es heute zum dritten Mal um die ehemalige Führungsspitze des Landgestütes in Warendorf. Der ehemalige Hauptberittmeister des Landgestütes hatte gegen seine Kündigung geklagt. Der Prozess endete mit einem Vergleich. Das Land NRW als Arbeitgeber hatte dem Mann im März fristlos gekündigt, nachdem er schon länger vom Dienst freigestellt war. Ihm wurde Vorteilsnahme im Zusammenhang mit Dienstreisen nach Katar vorgeworfen. Außerdem soll er Provisionen aus der Vermittlung von Pferden und mit Landgestütshengsten gewonnene Preisgelder behalten haben. Es kamen vor Gericht aber Zweifel auf, ob bei der Anhörung des Mannes alles korrekt gelaufen sei. Der Prozesstag heute endete schließlich mit einem sogenannten Widerrufsvergleich: das Land einigte sich mit dem ehemaligen Hauptberittmeister darauf, dass er nach ordentlicher Kündigung zu Ende Oktober aus dem Dienst ausscheidet. Binnen einer Woche könnten die Beteiligten das aber noch widerrufen.