Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Nebenklage zufrieden mit Leichenteile-Urteil

Vor dem Landgericht Münster ist am Mittag das Urteil gegen den 49jährigen Angeklagten im Leichenteile-Prozess verkündet worden. Der Freckenhorster muß für elf Jahre ins Gefängnis. Der Angeklagte reagierte auf das Urteil mit einem leichten Lächeln. Die Richter folgten damit weitgehend der Staatsanwaltschaft, die von einem ganz klaren Tötungsvorsatz ausgehend zwölf Jahre gefordert hatte. Der Verteidiger hatte eine Strafe von nicht mehr als neun Jahren gefordert. Im vergangenen April hatte der Fall für großes Aufsehen gesorgt: Erste Leichenteile waren von Spaziergängern bei Ostbevern entdeckt worden. Das Gericht sah es jetzt als erwiesen an, dass der Freckenhorster seine Frau mit einem Stich in den Hals getötet hat. Anschließend zerteilte er im Badezimmer der gemeinsamen Wohnung ihre Leiche und legte die Teile bei Ostbevern ab.  Nach der Urteilsbegründung haben wir mit Anwalt Michael Amsbeck gesprochen - er hat den Bruder des Opfers als Nebenkläger vertreten: