Responsive image

on air: 

Lars Niermann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Neues von der Affäre in der Herzchirurgie

Monatelang wurde im vergangenen Jahr gegen Mediziner der Uniklinik Münster wegen angeblicher tödlicher Operationsfehler ermittelt: jetzt hat die Staatsanwaltschaft Münster gegen eine ehemalige Herzchirurgin der Uniklinik und deren Lebensgefährten unter anderem wegen Verleumdung Anklage erhoben. Die Medizinerin habe durch falsche Vorwürfe eine Entlassung des Leiters der Herz-Thorax-Chirurgie herbeiführen wollen, um selbst Leiterin zu werden. Davon gehen die Ermittler aus. Nachdem zwischenzeitlich das Arbeitsverhältnis der Herzchirurgin beendet worden war, soll sie mit ihrem Partner aus Rache die Rufmord-Kampagne gegen das Herzzentrum durch anonyme Briefe fortgesetzt haben. Der Lebensgefährte habe bei Vernehmungen versucht, die Schuld auf sich zu nehmen, so Oberstaatsanwalt Schweer. Man sei aber überzeugt, dass die Herzchirurgin beim Verfassen der Briefemaßgeblich beteiligt gewesen sei. Die Uni-Klinik beklagt einen wirtschaftlichen Schaden von 5 Millionen Euro, den sie einfordern will.