Responsive image

on air: 

Klaus Hölscher
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Polizei zieht nach Drohbrief Bilanz

Die Kreispolizei fühlt sich in ihrer Vorgehensweise nach dem gegen das Bürgerschützenfest gerichteten Drohbrief bestätigt: Ihre Einschätzung der Lage sei genau richtig gewesen, zieht sie Bilanz. Das Bürgerschützenfest ist gestern abend ohne besondere Vorkommnisse zuende gegangen. Die in dem Drohbrief beschriebenen Szenarien habe man zu Recht fals unrealistisch eingestuft, sagt der Abteilungsleiter Polizei, Christoph Ingenohl. Verdeckt eingesetzte Zivilkräfte waren in den letzten Tagen unter anderem auf dem Festgelände der Bürgerschützen am Breulweg aktiv. Einem Hinweis ist die Polizei auch nachgegangen: Im Zusammenhang damit schauten sich die Beamten in Wohn- und Geschäftsräumen um  und führten dort Befragungen durch. Der Verdacht konnte aber vollständig ausgeräumt werden. Jetzt hofft die Polizei auf weitere Hinweise zum Drohbrief, der Freitagfrüh im Eingangsbereich der Stadtverwaltung gefunden wurde. Der Täter hatte persönliche Motive, ist sie sich  sicher. Sie könnten in Zusammenhang mit einer Gruppe des Vereins stehen, heißt es weiter.