Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Polizistin klagt gegen das Land

Vor dem Verwaltungsgericht in Münster klagt ab heute eine Polizistin gegen das Land NRW. Sie hatte sich im Januar 2017 auf dem Weg zur Arbeit - das war damals die Kreispolizeibehörde Warendorf – verletzt. Die Frau will vor Gericht durchsetzen, dass dieser Unfall als Dienstunfall anerkannt wird.

Sie war damals auf dem Weg zur Arbeit mit ihrem Auto in einen Unfall verwickelt worden. Ihr Wagen musste abgeschleppt werden. Als sie daraufhin einen Leihwagen abholen wollte, stürzte sie auf dem Werkstattgelände und brach sich das Handgelenk. Ein Dienstunfall, sagt sie. Das lehnt das Land aber bisher ab und begründet es so: Mit dem Abholen des Wagens habe sie ihre Fahrt zum Dienst unterbrochen. Sie hätte die 1,7 Kilometer zu ihrer Dienststelle auch zu Fuß zurücklegen können, denn so greife der Dienstunfallschutz nicht.