Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Prozessauftakt: Neubeckumer weist die Schuld von sich

Vorm Landgericht in Münster läuft seit heute der Prozess gegen einen 59-jährigen Mann aus Neubeckum. Er steht unter dem Verdacht der sogenannten Aussetzung mit Todesfolge. Seine Lebensgefährtin war nach einem Sturz in der gemeinsamen Wohnung gestorben. Laut Anklage hatte sich die knapp 150 Kilogramm schwere Frau nach einem Sturz nicht mehr aus der Badewanne befreien können. Die Staatsanwaltschaft wirft ihrem Freund vor, sie zwar mit Getränken versorgt, aber keine Hilfe geholt zu haben. Der wies den Vorwurf zum Prozessauftakt zurück. Er hätte ihr helfen wollen, seine Lebensgefährtin soll die Hilfe allerdings brüsk zurückgewiesen haben. Er sei auch zu keiner Zeit davon ausgegangen, dass sie sterben könnte. Nach ihrem Tod hatte er schließlich doch die Rettungskräfte informiert. Zunächst sind für den Prozess noch vier Verhandlungstage angesetzt. Am Dienstag geht es weiter.