Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Rattenbefall: Die Stadt Ahlen setzt auf Vorbeugung

Für die Stadt Ahlen ist Vorbeugung das beste Mittel gegen Ratten. Sie hat derzeit ein Problem damit – von einer Plage will Fachbereichsleiterin Gabriele Hoffmann aber nicht sprechen. Das sei unangemessen, sagt sie mit Blick auf Presseberichte und Beiträge in den sozialen Medien. Hoffmann räumt aber ein, dass die Fallzahlen gegenüber dem letzten Jahr gestiegen sind.

In diesem Jahr wurden der Stadt bislang 22 Fälle von Rattenbefall gemeldet. Wenn die Ratten ersteinmal da sind, verschwinden sie auch nicht wieder von allein. Dann müssen professionelle Kammerjäger ran. Sollte es besonders schlimm sein, können auch Ordnungsamt und das Gesundheitsamt des Kreises mit einbezogen werden – wie am Lütkeweg. Dort versucht das Ordnungsamt in Ahlen seit Wochen, zusammen mit dem Grundstückseigentümer und einem Schädlingsbekämpfer einen besonders zähen Fall zu lösen. Kommende Woche werden deshalb in den öffentlichen Kanälen an der Straße und allen Nebenstraßen nocheinmal Rattenköder ausgelegt – zusätzlich zur turnusmäßigen Bekämpfung. 

Die Bekämpfung von Ratten auf eigenen Grundstücken und in den städtischen Kanälen sieht die Stadt als Daueraufgabe, die nie enden wird. Da macht sich Robert Reminghorst, stellvertretender Leiter der Ahlener Umweltbetriebe keine Illusionen. Regelmäßig werden sämtliche Kanäle der Stadt mit Ködern belegt, um den Befall einzudämmen. Und das läuft so: Jeder zweite bis dritte Kanal wird geöffnet, ein Köder festgebunden, der Schachtdeckel markiert und nach zwei bis vier Wochen kontrolliert. Sind die Köder angefressen, wird nachgelegt, bis keine Aktivitäten mehr erkennbar sind. Der Wirkstoff wird jedes Jahr ausgetauscht, um Resistenzen vorzubeugen.

Köderkisten werden auch unter Büschen ausgelegt, wenn es Hinweise auf Rattenvorkommen gibt. 50.000 Euro lässt sich die Stadt den Kampf gegen Ratten jährlich kosten. 

 

 

 

Wohnungsbrand in Beckum: Frau schwer verletzt
Bei einem Wohnhausbrand in Beckum ist am frühen Sonntagmorgen eine 89-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und wird seitdem wegen Verdachts auf...
7-Tage-Inzidenz im Kreis sinkt, RKI rechnet mit weniger Tests in Ferien
Die 7-Tage-Inzidenz bei uns im Kreis ist leicht gesunken: laut Robert-Koch-Institut Stand Mitternacht auf 87,8. Außerdem werden 42 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das RKI weist aber weiter darauf hin,...
Tanzen in Coronazeiten: "Virtual Dancing" mit Tanzschule Ingrid
Auch die Tanzschulen bei uns im Kreis haben mit den Einschränkungen während der Corona-Pandemie zu kämpfen. In der Warendorfer Tanzschule Ingrid ist für heute ein virtueller Tanzabend per...
Füchtorf: Motorradfahrer (51) stirbt bei Unfall auf K51
Auf der K51 Ravensberger Straße zwischen Füchtorf und Versmold ist am Freitagabend (10.4.) ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Der 51-Jährige aus Versmold war mit einem 60-jährigen Mann aus...
Hausärzte im Kreis Warendorf impfen gegen Corona
Auch bei uns im Kreis impfen Hausärzte seit Dienstag gegen das Coronavirus. Zuerst einen Termin bekommen chronisch Kranke und Menschen mit schweren Vorerkrankungen – so sieht es die Impfverordnung...
Kreis Warendorf Modellregion: über Projekte wird erst nächste Woche entschieden
Ab dem 19. April ist unser Kreis Modellregion und darf Öffnungsschritte in der Corona-Pandemie ausprobieren. Das hat NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart am Vormittag verkündet. Welche Projekte in den...