Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Reaktionen auf geplanten Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen

Die Bahnstrecke Münster Lünen soll zweigleisig werden. Jetzt ist auch die Finanzierung gesichert. Denn das Bahn-Projekt wurde jetzt im Bundesverkehrswegeplan 2030 hochgestuft – in den vordringlichen Bedarf. Das ist die Top-Kategorie im Bundesverkehrswegeplan. Heute Vormittag hat Verkehrsminister Scheuer eine Liste mit 44 Projekten vorgestellt, die nachträglich  in diese Kategorie angehoben wurden, darunter auch die Strecke Münster-Lünen. Da können die Planungen für den zweigleisigen Ausbau jetzt weitergehen. Das begrüßen auch die beiden Bundestags-abgeordneten aus dem Kreis Warendorf Reinhold Sendker von der CDU und Bernhard Daldrup von der SPD. Beide bemängeln aber, dass der vordringliche Bedarf nur für einen 26 Kilometer langen Abschnitt zwischen Werne und Amelsbüren gilt - und nicht für die ganze Strecke von 45 Kilometern.

Die Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen – IHK – reagiert erfreut darauf. Das sei eine gute Nachricht für die regionale Wirtschaft, sagte IHK-Präsident Benedikt Hüffer am Nachmittag. Damit haben der Bund und die Deutsche Bahn ein klares Bekenntnis zu dieser wichtigen Nord-Süd-Verbindung abgegeben. Die Region setzt sich für dieses Bahnprojekt seit Jahren ein.  Gerade für Geschäftsreisende oder auch für Pendler ins Ruhrgebiet ist diese Verbindung wichtig, die Züge sind bislang oft unpünktlich oder zu lang unterwegs.