Responsive image
 
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Regionalforstamt stellt große Schäden fest

Sturm Friederike hat in den Forsten des Münsterlandes große Schäden angerichtet. Dadurch sind rund 15.000 Festmeter Holz angefallen, heißt es in einer ersten Bilanz des Regionalforstamtes Münsterland. Auch der Baumbestand des Kreises Warendorf ist davon betroffen. Umgerechnet sind es etwa rund 600 LKW-Ladungen Holz. Die sollen bis zum Ende der Sommerferien abgearbeitet werden, sagte uns Regionalforstamtsleiter Heinz-Peter Hochhäuser. Besonders getroffen hat es die Nadelhölzer: Die immergrünen Kronen bieten Angriffsflächen für den Wind. Dazu kamen die aufgeweichten Böden, so Hochhäuser. Dadurch hätten Bäume wie Fichten und Kiefern das Armdrücken mit Friederike verloren. Insgesamt wurden Stämme und Äste eher gebrochen als entwurzelt. Das lag an den starken Böen des Sturms. Trotz allem zerstörte Friederike nur ein Viertel von dem, was Sturm Kyrill vor elf Jahren anrichtete. Hier war es der Dauerwind, der die Bäume aus den Böden riss.