Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Rückblick auf Belastung durch Eichenprozessionsspinner im Kreis

Der Eichenprozessionsspinner hat in den Sommermonaten für große Probleme bei uns im Kreis gesorgt – unter anderem in Ahlen, Warendorf, Oelde und Sendenhorst. Jetzt haben die Städte Bilanz gezogen.

In Ahlen wurden mehr als 600 Nester entfernt, in Warendorf konnten sie wegen des großen Befalls nicht mehr gezählt werden. Mitarbeiter des Baubetriebshofs waren zur Entfernung rund 340 Stunden im Einsatz, hieß es von der Stadt Warendorf auf unsere Nachfrage. Rund 25.000 Euro Kosten fielen in den beiden Städten jeweils an Kosten an.

In Oelde wurden mehr als 200 Nester entfernt. Die Stadt musste dafür rund 37.000 Euro aufbringen. Von der Stadt Sendenhorst hieß es auf unsere Nachfrage, dass dort 150 Nester beseitigt wurden.

Für das kommende Jahr wollen die Kommunen mehrere Tausend Euro in die Prävention und Bekämpfung des Schädlings investieren: die Stadt Ahlen will extra dafür zwei neue Mitarbeiter einstellen. Sie sollen das Stadtgebiet aktiv nach den Nestern absuchen und entfernen. Auch für neue Schutzausrüstung und Geräte soll Geld ausgegeben werden.

In Beckum sollen zum Beispiel Meisenkästen in betroffenen Bereichen aufgehängt werden. Die Larven der Schädlinge stehen auf dem Speiseplan der Vögel.