Responsive image

on air: 

Jenny Heimann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Säuglingstod: Angeklagte äußert sich

Eine 19-jährige Frau aus Diestedde steht seit heute wegen Totschlags vor dem Landgericht Münster: Sie soll den Tod ihres Babys billigend in Kauf genommen haben. Ihr wird vorgeworfen, dem drei Monate alten Kind Medikamente verabreicht und es so vergiftet zu haben. Sie habe ihren Sohn geliebt, sagte die Angeklagte am ersten Prozesstag vor Gericht - und sie blieb bei dem, was sie schon den Ermittlern gesagt hatte: Der Tod ihres Kindes sei ein Versehen, ein Unfall gewesen. Das wollte ihr der Richter aber nicht so recht abnehmen, auch wenn die Angeklagte mehrfach die Hände vors Gesicht hielt und weinte. Er riet ihr zu einem umfassenden Geständnis, auch im Hinblick auf das Strafmaß. Er fragte sie: „Gab es nicht vielleicht eine Überforderungssituation?“. Ihr Verteidiger sagte dann in einer Verhandlungspause, dass seine psychisch angeschlagene Mandantin sich nicht mehr zur Sache äußern werde. Ihr Sohn starb im vergangenen September – die Gerichtsmediziner wiesen verschiedene Medikamente in seinem Körper  nach: Schlafmittel, Hustenstiller und Antidepressiva. Der Prozess wird Freitag fortgesetzt. Ein Urteil wird für Ende September erwartet. Die Kammer muss auch klären, ob Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht zur Anwendung kommt. Die Frau war im vergangenen September 18 Jahre alt.