Responsive image

on air: 

Simon Pannock
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Schockemöhle kritisiert FN

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung- kurz FN-  mit Sitz in Warendorf soll Personal abbauen. Das wird vom Pferdefachmann Paul Schockemöhle verlangt. Mit dem eingesparten Geld sollten Beteiligungen an Toppferden gekauft werden. Weil zu viele Klasse-Pferde ins Ausland verkauft würden, hätte der deutsche Pferdesport seine Spitzenstellung eingebüßt, heißt es von dem Unternehmer aus Mühlen. Die These des dreimaligen Europameisters ist auch deshalb brisant, weil er selbst als Pferdehändler tätig ist und seinen Umsatz in diesem Bereich zu 95 Prozent im Ausland macht. FN-Generalsekretär Sönke Lauterbach kontert: „Selbst eine Massenentlassung bei der FN würde nicht für ein halbes Olympiapferd bei Herrn Schockemöhle reichen.“  In der Verbandszentrale in Warendorf sind bei der FN, dem DOKR und dem FN- Verlag insgesamt derzeit 160 Mitarbeiter beschäftigt.