Responsive image

on air: 

Lars Niermann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Staatsanwaltschaft will Gemeinde-Mitarbeiter anklagen

Die Staatsanwaltschaft Münster hat zwei Mitarbeitern der Gemeinde Wadersloh fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie tragen laut Anklage Mitschuld am Tod eines 17jährigen Motorradfahrers im September vergangenen Jahres. Der junge Mann aus Lippetal war auf einer Kreisstraße inLiesborn unterwegs. Vor ihm bog dann ein Trecker mit Gülle-Anhänger auf die Straße ein und nahm ihm die Vorfahrt. Dabei geriet der 17jährige unter den Anhänger. Er starb kurz danach im Krankenhaus. Der damals 25jährige Traktorfahrer gab später an: Er habe den Motorradfahrer gar nicht sehen können, denn der Mais an der Straße stand zu hoch. An der Stelle war eine Sichtweite von 200 Metern vorgeschrieben. Tatsächlich waren es deutlich weniger. Laut Staatsanwaltschaft haben die beiden Wadersloher Rathaus-Mitarbeiter versäumt für freie Sicht zu sorgen. Deshalb die Anklage. Jetzt muss das Amtsgericht Beckum entscheiden, die zulässig ist.