Responsive image

on air: 

Marvin Konrad
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Steuerhinterziehung: Fast 280 Selbstanzeigen

Auch beim Finanzamt Warendorf sind Selbstanzeigen im Zusammenhang mit der Schweizer Daten-CD eingegangen. Wieviele es sind, behält die Behörde aber für sich. Das nordrhein-westfälische Finanzministerium habe entschieden, keine Daten zu einzelnen Finanzämtern zu veröffentlichen, hieß es aus Warendorf. Damit will man besonders in den kleineren Finanzamtsbezirken Spekulationen über mögliche Steuersünder oder Rückschlüsse auf Einzelfälle vermeiden. Für Westfalen-Lippe liegen aber Zahlen vor: demnach gab es im Bereich der Oberfinanzdirektion Münster 278 Selbstanzeigen. Bei Strafverfahren würden die Richter heute härter durchgreifen, sagte uns der Leiter des Finanzamtes für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung in Münster, Harald Küper. Steuerhinterziehung sei kein Kavaliersdelikt. Es drohten Freiheitsstrafen. Selbstanzeiger können mit Straffreiheit rechnen, wenn sie die hinterzogenen Steuern inklusive Zinsen vollständig zurückzahlen.