Responsive image

on air: 

Markus Bußmann
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Verbraucherzentrale Ahlen zieht Bilanz

Über 9.800 Kontakte hat die Verbraucherzentrale in Ahlen im vergangenen Jahr gezählt - ähnlich hoch wie in den Jahren zuvor. Der Beratungsbedarf werde außerdem immer größer und die Beratungen werden komplexer. So hat die Leiterin der Verbraucherzentrale, Gisela Daniels, am Vormittag Bilanz gezogen. Man treffe auch immer mehr auf gut informierte Kunden. So laufe es bei den Problemlösungen dennoch manchmal besser, wenn die Verbraucherzentrale zwischengeschaltet sei, gibt Daniels zu. Die unlautere Telefonwerbung bleibt auch weiterhin ein großes Thema in der Verbraucherzentrale. 2009 habe sich die Anzahl dieser Reklamation noch einmal deutlich erhöht - trotz Gesetzesänderung. Daneben bleibt auch die Internetabzocke ein großes Thema. Im Januar dieses Jahres wurde das Beratungsangebot noch weiter ausgebaut - mit dem Thema rund um Rundfunkgebühren. Weiterer Schwerpunkt der Arbeit im letzten Jahr: Die Hausbesitzer im Kreis Warendorf wollen vermehrt Energie einsparen: die Beratung dafür sei 2009 um gut 20 Prozent gestiegen, sagte uns Energieberater Manfred Röttjes. Grund dafür seien die gestiegenen Öl- und Gaspreise. Seit Februar letzten Jahres wird Röttjes von zwei Honorar-Fachkräfte bei seiner Arbeit unterstütz, die bei ihren Ortsterminen das Wohngebäude auf energetische Schwachstellen abklopfen, so Röttjes. Die Beratung vor Ort koste 60 Euro. Wenn die Gebäude umfassend saniert würden, könnte man den Energieverbrauch halbieren.