Responsive image

on air: 

Mike Mathis
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Verfahren um Humana-Babymilch endet

Mehr als fünf Jahre nach dem Babynahrung-Skandal um die Humana Milchindustrie ist offenbar auch das letzte Verfahren beendet. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen vier ehemalige Mitarbeiter gegen Zahlung von Geldbußen vorläufig eingestellt. Sowohl die vier Beschuldigten als auch das Landgericht Bielefeld hätten diesem Schritt zugestimmt, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Die vier Beschuldigten müssen jeweils 6- bis 20.000 Euro an das Kinderhilfswerk Unicef zahlen. Im Herbst 2003 waren in Israel zwei Säuglinge gestorben und mehrere andere erkrankt. Sie waren mit von der damaligen Humana Milchunion im Auftrag hergestellter Babynahrung mit zu wenig Vitamin B 1 gefüttert worden.