Responsive image

on air: 

Oliver Behrendt
---
---
Archiv der Nachrichten aus dem Kreis Warendorf

Vier Haftbefehle nach Angriff in Telgter Flüchtlingsunterkunft

Nach dem gezielten Angriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Telgte hat der Richter vier Haftbefehle erlassen. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittag mitgeteilt. Ein 18-jähriger Mann aus Münster schwebt weiterhin in Lebensgefahr. 

Zwei Bewohner der Flüchtlingsunterkunft sollen dem 18-jährigen die schweren Kopfverletzungen zugefügt haben, so die Staatsanwaltschaft. Gegen sie wird wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. 

Auch gegen den Bruder des 18-Jährigen aus Münster wurde ein Haftbefehl erlassen – wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des unerlaubten Drogenbesitzes.

Beim dritten Münsteraner wurde der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt, weil er die beiden Brüder lediglich nach Telgte gefahren hatte. Ihm wird daher Beihilfe zur gefährlöichen Körperverletzung und unerlaubter Drogenbesitz vorgeworfen.

Warum die beiden Italiener am Samstagabend maskiert und bewaffnet in die Flüchtlingsunterkunft eingedrungen waren, steht noch nicht fest. Das hat Münsters Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf Radio WAF Nachfrage gesagt. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass der Angriff einen privaten Hintergrund haben könnte. Ob die Brüder die Tat unter Drogeneinfluss oder wegen Drogen begangen haben, sei jedoch reine Spekulation, sagt Botzenhardt.